Da kann ich mir ne Scheibe von abschneiden – Mizzies Abschied vom Bloggen

fhu

Gestern hat sich die Kielerin Mizzie mit einem “Tüss” und einer ausführlichen Videobotschaft vom Bloggen verabschiedet. Ich finde es bewundernswert, wenn jemand so klar den Abschied vom Bloggen durchzieht; bei ihr war unter anderem der Zeitpunkt gekommen, als sie merkte, dass sich ihr Bloggen — sie schreibt sehr persönlich, mensch bekommt viel von ihrem tagtäglichen Leben mit — sich nicht mehr mit ihrem beruflichen Umfeld vereinbaren lässt: das private Leben sollte nicht ergoogelbar sein für Mitarbeiter oder Kunden.

Bewundernswert, weil … ich vor einem Jahr schon mal vollmundig meinen Abschied vom Bloggen verkündet habe, der aber dann nur rund zwei Wochen anhielt. In den letzten Wochen fühlt es sich doch mehr so an, als wärs an der Zeit, mal loszulassen. Ich trenne mich gerade von einigen liebgewordenen Beschäftigungen, die mir gerade zuviel Kräfte rauben; die natürlich auch Teil, wenn nicht gar Kern meines Schreibens der letzten Jahre gewesen sind — insbesondere die Arbeit im Selenter Bau- und Umweltausschuß, Themen rund um die Blomenburg.

Und nun fühlt sich das Blog seltsam an, auch ist die Aufmachung im Magazinstil natürlich ziemlicher Quatsch, wenn ich nur ein bis zwei Artikel im Monat schreibe ;-)

Ich merk schon, ganz aufhören geht nicht; vielleicht setze ich irgendwann ein weiteres Blog auf, das ich nur noch mit Fotos oder was weiss ich befülle, wer weiss…

Tüss, Mizzie, wir lesen uns jetzt halt nur noch “kurz” auf Twitter oder etwas länger auf FB. Aber mensch ist ja nicht nur im Internet – im RL trifft mensch sich dann bei der pl0gbar oder auch beim geplanten BarCamp in Kiel, oder bei Auftritten von Chören oder A-Capella-Formationen ;-)


One Response to “Da kann ich mir ne Scheibe von abschneiden – Mizzies Abschied vom Bloggen”

Leave a Reply