Die letzten Bilder von der imposanten Buche?

fhu

Ergänzung 21. Dezember 2009: So schwarz sieht es anscheinend für die Buche doch nicht aus — habe vor kurzem den Baumdoktor Jens Scheunemann getroffen, der sich den Baum näher angeschaut hat, und keine Bedenken hinsichtlich seiner Standfestigkeit hat. Mal schauen, wie sich das Ganze weiter entwickelt!

Im Pastoratsgarten von St. Servatius steht eine große Buche. Sie fällt weniger durch ihre Größe als durch ihren markanten Stammfuß auf:

Blick vom Dorfplatz aufs Pastorat - mensch sieht es vor lauter Bäumen nicht :)

Blick vom Dorfplatz aufs Pastorat - mensch sieht es vor lauter Bäumen nicht

In Kürze wird rechts im Bild der altgewohnte starke Buchenstamm fehlen – denn sie ist durch einen Krustenbrandpilz befallen, der ihre Standsicherheit nach Aussagen von Baumsachverständigen gefährdet.

Krustenbrand – noch nie gehört. Gegoogelt – nur vier Nennungen? Wikipedia kennt nur Brandpilz? Scheint ein neuerer Erreger zu sein…

Nichts desto trotz – der Baum kommt weg — die Möglichkeit, dass hier jemand zu Schaden kommen könnte, ist einfach zu groß.

Edit: Wenn mensch nach Brandkrustenpilz sucht, dann klappt es besser: Z. B. bei WikiPedia.

Wech is wech...

Wech is wech...

Edit 20.11.09: Habe den Artikel wieder veröffentlicht, nachdem der Kirchenvorstand nun beraten hat. Die Fällung ist unausweichlich, weil neben dem Brandkrustenpilz auch der Riesenporling den Baum befallen hat — beides Schadorganismen, die auch das Wurzelwerk stark in Mitleidenschaft ziehen. Man könnte nun für teures Geld die Stammdichte und -stabilität bestimmen, alleine, es sagt nichts über die Standfestigkeit aus. Nun wird der Laubfall noch abgewartet, und dann muss der Baum gefällt werden.

Ich hatte Ende Oktober 2009 auf schönes Wetter gehofft, um den Baum nochmals von allen Seiten in aller Pracht zu fotografieren – aber Petrus hatte keinen Bock. Na denn, halt bei starker Bewölkung. Hier ist die Buche nochmals, von allen Seiten betrachtet.


Leave a Reply