Blogdesign mit zuladbaren Schriften: “Optimum” erreicht?

fhu

Es war ein ziemlicher Akt. Der Theme-Designer hat auch jedem kleinen Text-Schnipsel eine eigene Definition verpasst, leider alles mit Pixel-Angaben — die habe ich fürs Erste drin gelassen :(

Die Serifen-Schrift für Überschriften etc., die ich mir gestern aussuchte, hat leider einen großen Nachteil — es gibt sie nicht im Schriftschnitt fett. Das heisst, wenn die Schrift klein gesetzt wird, geht sie — vor allem bei helleren Farben — unter. Deshalb habe ich nun eine andere Schriftart gewählt. Welche Schriften aktuell sind, könnt Ihr Euch bei TypeKit ansehen – einfach auf das kleine graue Badge rechts unten klicken!

Was mich bei der ganzen Sache gewurmt hat — mein lieber FireFox zeigte sich renitent. Keine Änderung des Codes veranlasste ihn, eine andere Schrift anzuzeigen. Bis mir schlußendlich einfiel, dass ich ja JavaScript eingebunden hatte.
Dummkopf! Einstellungen von NoScript geändert, und alles war so, wie es sein sollte.

Soweit, so gut. Nun zeigen IE7, FF3.5.5 und Safari 4.x die “neuen” Schriften. Letzterer bringt leider die Schriftschnitte durcheinander — Brotschrift läuft in fett, Hervorhebungen sind in normal. Kann aber auch daran liegen, dass die FF Nuvo Web Pro einen ganzen Haufen Schnitte mitbringt, und ich die CSS-Datei noch nicht auf unterschiedliche Schnitte überarbeitet habe. Da muss ich mal im TypeKit-Forum schmökern…

Chrome zeigt sich dezent und bringt die vorgegebene Fallback-Lösung — Serif = Georgia, Sans-Serif = “Trebuchet MS”. Mit älteren Browsern habe ich es noch nicht getestet.

Jetzt kurz ein paar Screenshots:

Chrome
chrome

IE7
ie7

Safari 4.x
safari

FireFox 3.5.5
firefox


2 Responses to “Blogdesign mit zuladbaren Schriften: “Optimum” erreicht?”

  • Paukstadt Says:

    Wow! Neue Schrift im body! Klasse!

  • fhu Says:

    Am liebsten würde ich TypeKit rauspacken und mit @font-face arbeiten – da hat mensch dann doch die grössere Auswahl an webtauglichen Schriften.

    Aber das hiesse, dass ich meine CSS-Datei endlich mal komplett überarbeiten müsste, weil es anscheinend Abhängigkeiten ohne Ende gibt, die ich so noch nicht überblicke.

    Ich wünsch mir einen CSS-Editor, der die Vererbung beherrscht, mich also dabei unterstützt, die Abhängigkeiten aufzulösen.

Leave a Reply